Schwimmen lehren

Wer schwimmen kann, braucht keine Hilfe -
wer retten kann, kann Hilfe leisten

Mitschwimmen, aktiv und gesund: Das ist das Motto der Breitensport-Arbeit in der DLRG. Die DLRG Stiftung Westfalen unterstützt den zugrunde liegenden Gedanken: Nur wer fit ist – ob jung oder alt – muss als Schwimmer Gefahren im Wasser kaum fürchten und kann als Retter effektiv helfen. Fitness hat in der DLRG eine doppelte Bedeutung. Das Engagement der Retter zur Sicherung sportlicher Fitness steht daher im Dienste der Sicherheit im und am Wasser. Dass sportliche Betätigung zusätzlich positive gesundheitliche Wirkungen zeigt, ist ein erwünschter Nebeneffekt und sei deshalb nur am Rande erwähnt. Lebensretter sind eben für die Menschen da -  wie die DLRG Stiftung Westfalen für die DLRG da ist, um dieser bei der Erfüllung ihrer Aufgaben zu helfen.
23 Millionen Menschen haben seit Kriegsende bei der DLRG Schwimmen gelernt, noch viele mehr seit ihrer Gründung 1913. Die Zahl der Ertrunkenen in Deutschland ging seit 1913 eindrucksvoll zurück – die DLRG hat hieran entscheidenden Anteil. Mehr als 300.000 Menschen wurden von deren Helfern vor dem Ertrinkungstod gerettet, davon 8.494 Menschen unter Einsatz des eigenen Lebens. Mit durchschnittlich 5,3 Millionen Einsatzstunden pro Jahr, darunter 3,7 Millionen Ausbildungs- und Wachstunden, sorgt die humanitäre Organisation für mehr Sicherheit am und im Wasser. Derzeit bildet sie jährlich über eine Viertelmillion Menschen (vor allem Kinder) im Schwimmen und Rettungsschwimmen aus.
Die westfälische DLRG hat zu diesen Erfolgen durch eindrucksvolle Leistungen wesentlich beigetragen und ist zu Recht stolz darauf. Sie will – trotz sinkender finanzieller Ressourcen – ihre erfolgreiche Arbeit fortsetzen und ausbauen, und die DLRG Stiftung Westfalen hilft dabei, die finanzielle Basis dieser Arbeit nachhaltig zu sichern. Beunruhigend ist, dass die Ertrinkungszahlen seit etwa 1990 wieder steigen und dass derzeit jeder zweite Todesfall bei Jugendlichen unter 15 Jahren ein Ertrinkungsunfall ist. Das Ziel der DLRG, die Ertrinkungsfälle deutlich weiter zu reduzieren, wird von der DLRG Stiftung Westfalen nachdrücklich unterstützt.